Geschätzte Lesezeit: min

Drahterodieren für das Schneiden von Metall-3D-Drucken

Video abspielen
Wie wird Drahterodieren für das Schneiden von Metall-3D-Drucken verwendet? 04:02
Was ist Drahterodieren? Wie funktioniert es genau? Und welche Vor- und Nachteile bietet dieses Verfahren in Bezug auf das Schneiden von Metall-3D-Drucken? Wir verraten Ihnen die Antworten. Drahterodieren ist ein Verfahren zum Schneiden von Metall. Wir von Holocreators nutzen es, um Metall-3D-Drucke von ihrer Untergrundplatte zu schneiden. Wenn wir Metall in 3D drucken, dann wird das gedruckte Bauteil eins mit der Platte, auf der es gedruckt wird. Um beide sauber voneinander zu trennen, ohne das Bauteil zu beschädigen, braucht es ein präzises Schneidverfahren. Hier brilliert das Drahterodieren.
Inhaltsverzeichnis

Wie funktioniert Drahterodieren?

Die Drahterodiermaschine funktioniert im Grunde wie eine Präzisionsbandsäge. Das Interessante
daran ist jedoch, dass die „Säge“ nie das Werkstück berührt, das sie schneidet. Die
Drahterodiermaschine verfügt über einen extrem dünnen Messingdraht, den sogenannten
„Erodierdraht“. Dieser erzeugt bis zu 1 Million elektrische Funken pro Sekunde. Diese Funken
erodieren das Werkstück und trennen den 3D-Metalldruck sorgfältig von der Untergrundplatte.

Das Gaspedal wurde im Metall-3D-Druck mit Drahterodieren geschnitten.
Swann Rack / Holocreators Metall-3D-Druck mit Schnitt durch Drahterodierung.

Das Drahterodieren erfolgt in deionisiertem Wasser. Das bedeutet, dass alle Mineralien
herausgefiltert wurden, damit das Wasser keinen Strom mehr leitet. Der Erodierdraht ist positiv
geladen, das Werkstück negativ. Das Wasser (Dielektrikum) isoliert den elektrischen Strom zwischen
den beiden. Beim Einschalten der Maschine wird der Draht immer näher an das Werkstück
herangeführt, bis die isolierende Fähigkeit des Dielektrikums (Wasser) nicht mehr ausreicht, um den
elektrischen Strom zwischen beiden Teilen zu isolieren. Der Funke springt über, schmilzt und
verdampft das Metall auf dem Draht und dem Werkstück. Das ist der Grund für den schönen,
präzisen Schnitt im Metall. Die Maschine führt konstant neuen Draht nach, weil dieser nur für einen
Schnitt verwendet werden kann.

Der verbrauchte Draht der Drahterodiermaschine wird in einer Kiste gesammelt.
Swann Rack / Holocreators Dünner Schneiddraht der Drahterodiermaschine.

Vorteile des Drahterodierens

Aufgrund des dünnen Erodierdrahts und der Verwendung von elektrischen Funken zum Schneiden
hat der Schnitt im Metall-Werkstück nur einen Durchmesser von ca. 0,5 mm. Das ist sehr viel dünner
als bei anderen Schneidverfahren. Drahterodieren kann alle Metalle schneiden, die Strom leiten, egal
wie hart sie sind. Am Fraunhofer IAPT wird beispielsweise fast ausschließlich in Titan 3D gedruckt,
einem sehr festen Metall. Andere Werkzeuge hätten Schwierigkeiten beim Durchtrennen von Titan,
aber mit Drahterodieren ist das kein Problem.

Der Wassertank der Drahterodierungsmaschine ist leer.
Swann Rack / Holocreators Leerer Wassertank der Drahterodiermaschine.

Nachteile des Drahterodierens

Die größten Nachteile des Drahterodierens sind die Kosten und die langsame Schnittgeschwindigkeit.
Der Erodierdraht kann nur durch ca. 50 – 100 cm Metall pro Stunde schneiden. Auch die Kosten für
Wartung, Verbrauchsmittel und Strom sind sehr viel höher als bei anderen Schneidverfahren.

Der verbrauchte Draht der Drahterodiermaschine wird in einer Kiste gesammelt.
Swann Rack / Holocreators Verbrauchter Draht der Drahterodiermaschine.

Fazit

Das Drahterodieren ist das perfekte Schneidverfahren, um sämtliche elektrisch leitende Metalle zu
durchtrennen. Die Kosten sind hoch, aber kein anderes Schneidverfahren erzielt ähnlich saubere
Schnitte. Im Metall-3D-Druck wird es genutzt, um das Werkstück von der Grundplatte zu lösen.

Möchten Sie Ihr Bauteil mittels Drahterodieren bearbeiten lassen?

Holocreators bietet einen professionellen 3D-Scan-Service und Reverse-Engineering an. Wir haben
aber auch langjährige Erfahrung mit dem Metall-3D-Druck. Gerne beraten wir Sie bei Ihrem Projekt.
Rufen Sie uns an +49 40 481133 oder schreiben Sie uns eine E-Mail: info@holocreators.com.

Swann ist seit vielen Jahren von allem begeistert, was mit 3D zu tun hat. Seine Wurzeln liegen in der analogen Holografie, die ihn 2011 zur digitalen 3D-Modellierung brachte.

Der rapide Fortschritt verschiedenster 3D-Scan-Technologien faszinierten ihn so sehr, dass er 2015 gemeinsam mit seinem Bruder Miró Rack das Unternehmen Holocreators gründete

Bereit zum Anfangen?
  • JPG, PDF, or PNG max 100 MB
    Ziehe Dateien hier her oder
    Akzeptierte Datentypen: jpg, png, pdf, jpeg.
Das könnte Sie interessieren
Geschätzte Lesezeit:
min
Das Wort Kitbashing wird im Modellbau verwendet. Im englischen setzt es sich aus den Worten „Kit“ und „Bashing“ zusammen. Modellbaukasten heißt auf englisch „model kit“. Und bashing bedeutet zusammenschlagen. Wenn ein Modellbauer also „kitbashing“ betreibt, dann knallt er Einzelteile verschiedenster Modellbaukästen zusammen. Ähnlich einer Collage. So verbindet der Modellbauer mehrere einzelne Modelle zu einem komplett neuen Modell.
Geschätzte Lesezeit:
min
Mit speziellen 3D-Scannern kann man Menschen und Tiere scannen. So lassen sich 3DModelle erstellen, die dann auf einem 3D-Drucker ausgedruckt oder für eine 3D-Animation verwendet werden können. Wir stellen Ihnen drei verschiedene Geräte vor, womit solch ein 3D-Scan möglich ist. Wichtig ist uns dabei, dass alle drei Geräte neben der Geometrie auch Farbe erfassen können. Diese 3D-Scanner stehen zur Auswahl.
Geschätzte Lesezeit:
min
SLM ist ein 3D-Druckverfahren, bei dem Metallpulver mittels Laser verschmolzen wird und so schichtweise ein neues Bauteil entsteht. SLM steht für (Selective Laser Melting), was bedeutet, dass der Laser das Metallpulver selektiv nur dort verschmilzt, wo das Material fest werden soll. Am Ende kann das fertige Bauteil aus dem Pulverbett entnommen werden.
Geschätzte Lesezeit:
min
NURBs-Modelle bestehen aus Punkten, die durch Kurven verbunden sind. Polygonnetze bestehen aus Tausenden oder Millionen kleiner Dreiecke. CAD-Flächenmodelle werden zumeist mit NURBsFlächen beschrieben, währen 3D-Scans meistens als Polygonnetze ausgegeben werden. Die Umwandlung von einem Polygonnetz in ein NURBs-Modell ist eine sogenannte„Flächenrückführung“.
Geschätzte Lesezeit:
min
Ist ihr gefertigtes Produkt eigentlich identisch mit dem Soll - Produkt? Welche Abweichungen gibt es zwischen Modell und Realität? Wir erklären, wie eine Abweichungsanalyse durchgeführt wird und wie Sie damit die Qualität Ihrer Produkte verbessern können. Wir von Holocreators nutzen die Abweichungsanalyse in der Messtechnik, um zwei 3D - Modelle miteinander zu v ergleichen und die Unterschiede mit einem Fehlfarben vergleich zu dokumentieren. Die Analyse kommt vor allem in der Qualitätssicherung zum Einsatz , um die Abweichungen des Reverse - Engineerings vom ursprünglichen 3D - Scan zu dokumentieren . Wenn wir die CAD - Daten (Soll - Zustand) eines Bauteils mit dem 3D - Scan (Ist - Zustand) de s selben Bauteils vergleich en , dann spr echen wir von einem Soll - Ist - Vergleich .

Wir danken Ihnen!

Unser Vertreter wird sich in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzen

Wir danken Ihnen!

Wir freuen uns, dass Sie sich für unseren Newsletter angemeldet haben
sparks