Grauguss-Hebel

Dieses Gussteil ist in der 30 Jahre alten Conchiermaschine einer schweizer Schokoladenfabrik verbaut. Im oberen Bereich kam es zu einem Bruch. Das Original des zu gießenden Teils war nicht mehr vorhanden, daher wurde es mittels 3D-Messtechnik, Reverse Engineering und 3D-Druck in Aluminium reproduziert.

Grauguss-Hebel-3D-Modell von 3D-Scan (rot) und Reverse-Engineering (blau)

VERGLEICH

Auf der linken Seite sieht man den 3D-Scan der mit dem ‘Edge ScanArm HD’ von FARO erstellt wurde. Auf der rechten Seite in blau sieht man das Teil nach unserer parametrische Flächenrückführung erstellt . Die erhabene Schrift, die im original Grauguss-Hebel zu sehen ist wurde entfernt, da es für die Funktionalität des Hebels nicht relevant ist. 

Grauguss-Hebel ist gebrochen

ORIGINAL

Im Original Grauguss-Hebel lässt sich die Beschädigung gut erkennen. Aufgrund von Materialermüdung und Überbelastung ist der Hebel gatt durchgebrochen. 

Hebel Nachbau mit SLM 3D-Druck in Aluminium

NACHBAU

Nach der Flächenrückführung, also der Konvertierung von STL zu STEP, wurde der Hebel in Aluminium mittels einem SLM 3D-Drucker gefertigt und in einem zweiten Produktionsschritt wurden die Bohrungen auf einer CNC-Fräse neu gesetzt.

Ihre Druckdaten für den 3D-Scan