Geschätzte Lesezeit: min

Was ist eine Punktwolke?

Video abspielen
Was ist eine Punktwolke? 05:02
Eine Punktwolke wird von einem 3D-Scanner erzeugt. Sie ist in einem Koordinatensystem definiert und beschreibt ein dreidimensionales Objekt. Jeder Punkt hat einen XYZ-Wert, der seine Position im Koordinatensystem bestimmt. Jeder Punkt der Punktwolke ist ein Messpunkt, den der 3D-Scanner auf der Oberfläche des Objekts erfasst hat. Neben den XYZKoordinaten können bestimmte Punktwolken auch Farbe und Lichtintensität des Messpunkts speichern. Zusätzlich kann jedem Punkt ein Richtungsvektor zugeteilt werden. Dieser zeigt, welche Orientierung der Punkt hat.
Inhaltsverzeichnis

Wie kann man sich Punktwolken anschauen?

Punktwolken kann man sich mit einem kostenlosen 3D-Viewer anschauen. Je nachdem,
welches Dateiformat man sich anschauen möchte, braucht es verschiedene 3D-Viewer.

Dies sind unsere kostenlosen 3D-Viewer-Favoriten:

Die Punktwolke zeigt den 3D-Scan des Hamburger Fleetschlösschens.
Swann Rack / Holocreators So sieht eine Punktwolke in CloudCompare aus. Sie zeigt das Fleetschlösschen in Hamburg.

Hardwarevoraussetzung für die Visualisierung

Punktwolken können aus Millionen von Punkten bestehen. Deshalb braucht es einen
leistungsfähigen Computer, um große Punktwolken zu visualisieren.
Grundsätzlich hat diese Darstellung einen sehr rohen Charakter, da es nur eine Ansammlung
von Koordinatenpunkten im Raum ist. Im 3D-Viewer erscheint das Objekt daher halb
durchsichtig, da man zwischen den erfassten Punkten hindurchschauen kann.

Die Punktwolke weist einen mittleren Zoom auf.
Swann Rack / Holocreators Beim Zoom in die Punktwolke …
Die Punktwolke weist einen geringen Zoom auf.
Swann Rack / Holocreators ist zu erkennen, dass das 3D-Objekt …
Die Punktwolke weist einen maximalen Zoom auf.
Swann Rack / Holocreators aus vielen tausenden Punkten besteht

Wie werden Punktwolken weiterverarbeitet?

Je nach Anwendungsfall werden Punktwolken beispielsweise gefiltert, um dann Messpunkte
mit bestimmten Parametern hervorzuheben. Zumeist jedoch werden Punktwolken in ein
Polygonnetz umgewandelt, um damit weiterarbeiten zu können. Es gibt viele Namen für
diese Umwandlung, z. B. „Meshing“, „Polygonisierung“ oder „Dreiecksvermaschung“.
Alle beschriebenen Begriffe meinen dasselbe Prinzip: Die Punkte der Punktwolke werden zu
einem Netz aus Dreiecken verbunden, aus dem die Software dann ein 3D-Modell im STLFormat erstellt. Wenn Farben in den Punkten vorhanden sind, können diese als Color Map
mit ausgegeben werden (Format: OBJ + JPEG).

Die Punktwolke ist zu einem Polygonnetz verbunden.
Swann Rack / Holocreators Polygonisierung: Punkte werden zu Polygonen verbunden.

Welche Dateiformate gibt es?

Das simpelste Dateiformat für eine Punktwolke ist XYZ. Es speichert alle Punkte als (XYZ-)
Werte in einer riesigen Textdatei (ASCII Textformat). Gut an diesem Format ist, dass es
immer ausgelesen werden kann und daher absolut zukunftssicher ist.
Ein großer Nachteil des XYZ Formats ist, dass Farben, Intensität und Vektoren nicht
gespeichert werden. Durch diese Begrenzung der Parameter geht ein großer Teil an
Informationen verloren.
Daher haben viele 3D-Scanner und Softwarehersteller ihr eigenes Punktwolke-Format
kreiert, um mehr Daten effizienter zu speichern.

Eine Auswahl der einschlägigen offenen Punktwolke-Datei-Formate:

  • *.xyz
  • *.ply
  • *.las
  • *.e57
  • *.pts
Swann Rack erklärt, was eine Punktwolke ist.
Swann Rack / Holocreators Swann Rack beantwortet die Frage: Was ist eine Punktwolke?

Fazit

Punktwolken sind der erste elementare Schritt, um ein Objekt zu digitalisieren. Die
Punktwolke stellt die Messwerte des 3D-Scanners in roher Form dar. Auf Grundlage dieser
Information können je nach Anwendungsfall weitere Schritte erfolgen.

Brauchen Sie Hilfe bei der Erstellung einer Punktwolke?

Holocreators bietet einen professionellen 3D-Scan-Service und Reverse-Engineering an. Wir
haben uns auf die Erstellung und Verarbeitung von Punktwolken spezialisiert. Gerne beraten
wir Sie, welche 3D-Scantechnik für Ihr Projekt am besten geeignet ist. Rufen Sie uns an +49
40 481133
oder schreiben Sie uns eine E-Mail: info@holocreators.com.

Swann ist seit vielen Jahren von allem begeistert, was mit 3D zu tun hat. Seine Wurzeln liegen in der analogen Holografie, die ihn 2011 zur digitalen 3D-Modellierung brachte.

Der rapide Fortschritt verschiedenster 3D-Scan-Technologien faszinierten ihn so sehr, dass er 2015 gemeinsam mit seinem Bruder Miró Rack das Unternehmen Holocreators gründete

Bereit zum Anfangen?
  • JPG, PDF, or PNG max 100 MB
    Ziehe Dateien hier her oder
    Akzeptierte Datentypen: jpg, png, pdf, jpeg.
Das könnte Sie interessieren
Geschätzte Lesezeit:
min
Das Wort Kitbashing wird im Modellbau verwendet. Im englischen setzt es sich aus den Worten „Kit“ und „Bashing“ zusammen. Modellbaukasten heißt auf englisch „model kit“. Und bashing bedeutet zusammenschlagen. Wenn ein Modellbauer also „kitbashing“ betreibt, dann knallt er Einzelteile verschiedenster Modellbaukästen zusammen. Ähnlich einer Collage. So verbindet der Modellbauer mehrere einzelne Modelle zu einem komplett neuen Modell.
Geschätzte Lesezeit:
min
Mit speziellen 3D-Scannern kann man Menschen und Tiere scannen. So lassen sich 3DModelle erstellen, die dann auf einem 3D-Drucker ausgedruckt oder für eine 3D-Animation verwendet werden können. Wir stellen Ihnen drei verschiedene Geräte vor, womit solch ein 3D-Scan möglich ist. Wichtig ist uns dabei, dass alle drei Geräte neben der Geometrie auch Farbe erfassen können. Diese 3D-Scanner stehen zur Auswahl.
Geschätzte Lesezeit:
min
SLM ist ein 3D-Druckverfahren, bei dem Metallpulver mittels Laser verschmolzen wird und so schichtweise ein neues Bauteil entsteht. SLM steht für (Selective Laser Melting), was bedeutet, dass der Laser das Metallpulver selektiv nur dort verschmilzt, wo das Material fest werden soll. Am Ende kann das fertige Bauteil aus dem Pulverbett entnommen werden.
Geschätzte Lesezeit:
min
NURBs-Modelle bestehen aus Punkten, die durch Kurven verbunden sind. Polygonnetze bestehen aus Tausenden oder Millionen kleiner Dreiecke. CAD-Flächenmodelle werden zumeist mit NURBsFlächen beschrieben, währen 3D-Scans meistens als Polygonnetze ausgegeben werden. Die Umwandlung von einem Polygonnetz in ein NURBs-Modell ist eine sogenannte„Flächenrückführung“.
Geschätzte Lesezeit:
min
Ist ihr gefertigtes Produkt eigentlich identisch mit dem Soll - Produkt? Welche Abweichungen gibt es zwischen Modell und Realität? Wir erklären, wie eine Abweichungsanalyse durchgeführt wird und wie Sie damit die Qualität Ihrer Produkte verbessern können. Wir von Holocreators nutzen die Abweichungsanalyse in der Messtechnik, um zwei 3D - Modelle miteinander zu v ergleichen und die Unterschiede mit einem Fehlfarben vergleich zu dokumentieren. Die Analyse kommt vor allem in der Qualitätssicherung zum Einsatz , um die Abweichungen des Reverse - Engineerings vom ursprünglichen 3D - Scan zu dokumentieren . Wenn wir die CAD - Daten (Soll - Zustand) eines Bauteils mit dem 3D - Scan (Ist - Zustand) de s selben Bauteils vergleich en , dann spr echen wir von einem Soll - Ist - Vergleich .

Wir danken Ihnen!

Unser Vertreter wird sich in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzen

Wir danken Ihnen!

Wir freuen uns, dass Sie sich für unseren Newsletter angemeldet haben
sparks